hjdoell.de

Stockhausen & mehr...

W

Waäck

das Brötchen

waälchen

wellern

Waäller

die Wälder

Waälschnoos

die Walnuß

Waalt

der Wald

waätze

schnell laufen

Wäch

der Weg; auch wäch - weich

wannen

spuken, s wannet – es spukt.

Watz

der Eber

Wedde

die Schmerzen

Weich

die Weiche, Tunke, Zwibbelsweich – Zwiebelsuppe Stockhäuser Art.

Weiss

der Weizen

Wej

der Wein

Wejer

der Weiher

wejss

weiss

Wejtroubel

die Weintraube

Welles

Willofs

Wernjes

Wernges

widdet

s ss widdet – es donnert

Wies

die Wiese

wiil

wühlen

Wiiler

der Wühler

woäfel

eine Fuhre, einen Wagen voll.

Woajcht

ejch ho em die Woajcht ogesaät – ich habe ihn streng belehrt.

Woarme Hannes

Warmer Hannes - Stockhäuser Gericht

Woäscht

die Wurst; auch: s iss mir woascht – es ist mir egal.

Woerschtfaätt

Wurstfett als Brotaufstrich, schmeckt gut mit „Bäähbrot“.

Wulleaäntche

Kinderwort für kleines Entchen. Wulleaänterjen.

 

 

 

Zitat des Tages

und ein zufälliges Zitat
Johann Wolfgang von Goethe
Johann Wolfgang von Goethe: „Und so gewohnt, für andere zu leben, schien Mühe nur ihm Fröhlichkeit zu geben.“
von zitate-online.de
Stephen King
Stephen King: „Die Stimme des Teufels hört sich süß an.“
von zitate-online.de
Heute 1 | Gestern 18 | Woche 19 | Monat 325 | Insgesamt 79073