hjdoell.de

Stockhausen & mehr...

W

Waäck

das Brötchen

waälchen

wellern

Waäller

die Wälder

Waälschnoos

die Walnuß

Waalt

der Wald

waätze

schnell laufen

Wäch

der Weg; auch wäch - weich

wannen

spuken, s wannet – es spukt.

Watz

der Eber

Wedde

die Schmerzen

Weich

die Weiche, Tunke, Zwibbelsweich – Zwiebelsuppe Stockhäuser Art.

Weiss

der Weizen

Wej

der Wein

Wejer

der Weiher

wejss

weiss

Wejtroubel

die Weintraube

Welles

Willofs

Wernjes

Wernges

widdet

s ss widdet – es donnert

Wies

die Wiese

wiil

wühlen

Wiiler

der Wühler

woäfel

eine Fuhre, einen Wagen voll.

Woajcht

ejch ho em die Woajcht ogesaät – ich habe ihn streng belehrt.

Woarme Hannes

Warmer Hannes - Stockhäuser Gericht

Woäscht

die Wurst; auch: s iss mir woascht – es ist mir egal.

Woerschtfaätt

Wurstfett als Brotaufstrich, schmeckt gut mit „Bäähbrot“.

Wulleaäntche

Kinderwort für kleines Entchen. Wulleaänterjen.

 

 

 

Zitat des Tages

und ein zufälliges Zitat
Konrad Adenauer
Konrad Adenauer: „Notlügen gibt es nicht. Man ist immer in Not, also müsste man immer lügen.“
von zitate-online.de
Mark Twain
Mark Twain: „Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist derselbe Unterschied wie zwischen dem Blitz und einem Glühwürmchen.“
von zitate-online.de
Heute 3 | Gestern 14 | Woche 27 | Monat 280 | Insgesamt 75769